Klimawandel und Klimaschutz wichtige Themen auch an der Oberschule Langwedel

Langwedel – „Kennt ihr den Unterschied zwischen Wetter und Klima?“ Schweigen im Walde. Also erst mal die Schülerinnen und Schüler informieren über den Temperaturanstieg auf der Erde, den Treibhauseffekt und den CO2-Ausstoß seit der industriellen Revolution. So begann die Informationsveranstaltung zum Thema „Klimawandel? – Klima schützen!“, die am Mittwoch für interessierte Damen und Herren der Jahrgänge 8 bis 10 an der Oberschule (OBS) am Goldbach in Langwedel angebeten wurde.

Michael Schablow, Lehrer für Politik, Geschichte und Deutsch als Zweitsprache an der OBS am Goldbach, hatte unter dem Titel „Unser Klima ist unsere Zukunft!“ eine Präsentation mit den wichtigsten Fakten zu Ursache, Verlauf und Folgen der Klimaveränderungen auf unserem Planeten zusammengestellt. „Wie kann es sein, dass neben der Industrie, den Kraftwerken und den Autos auch Kühe zum Klimawandel beitragen?“, war eine weitere Frage und die richtige Antwort, „Die rülpsen viel Methan in die Luft“, erhielt lautstarken Beifall und lautes Gelächter. Vielleicht auch, weil Kühe ebenfalls noch in die andere Richtung Methan ausstoßen.

Langwedeler Oberschule am Goldbach rennt für Spenden an die Welthungerhilfe

Langwedel - Von Jens Wenck. Ach, du liebes Bisschen. Die Herrschaften sind, mit Verlaub, wie die jungen Rennpferde: kaum zu bremsen. „Ihr könnt jetzt schon einmal vor bis zu den Streckenposten“, gibt Lehrerin Yasmin Seebeck der unruhigen Klasse am Spiridonstein in der Daverdener Marsch mit auf den Weg.

Die Posten für den diesjährigen Spendenlauf der Langwedeler Oberschule am Goldbach stehen gut 300 Meter weiter. Hier sollen sich alle sammeln, damit Schulleiter Rolf Bartels die ganze Geschichte offiziell starten kann. Letzteres wird laut und deutlich angesagt, entgeht unseren Rennpferden aber offensichtlich irgendwie. Kaum bei den Streckenposten angekommen, laufen die Ersten los – und der Rest natürlich hinterher.

Einmal auf einer großen Bühne stehen und das Publikum begeistern. Das ist der Traum eines jeden Musikers. Nun hat sich diese Chance für die Nachwuchsmusiker der Oberschule am Goldbach ergeben.

Durch die Initiative engagierter Eltern hat sich die Chance eröffnet, dass wir uns mit der Oberschule am Goldbach musikalisch auf dem Langwedeler Markt präsentieren konnten. Nach einer sehr intensiven und aufregenden Vorbereitungsphase und sehr vielen Proben war es letzten Sonntag nun soweit.

Bei bestem Wetter rockten die Bandklasse „GoldRock“ die Schulband „Goldcreek“ und die Lehrerband „DIE! Leerers“ die „Holtebüttel rockt“ Bühne und begeisterten das zahlreich erschienene Publikum. Aber nicht nur für die Schülerinnen und Schüler war es der erste große öffentliche Auftritt. Auch für die Lehrerband, war es eine gelungene Premiere, die uns viel Freude bereitet hat.

Das Publikum war so angetan, dass es sich nicht lumpen ließ. Der umhergehende Hut war am Ende prall gefüllt, sodass wir dem Förderverein eine Spende von 300,- € zukommen lassen konnten.

Wir (Musik-)Lehrkräfte sind begeistert, von dem was sich da entwickelt hat und ist für uns eine tolle Bestätigung unserer Arbeit an dieser Schule.

Live Music Night Flyer

 

Mit ernsten Tönen und einem unterhaltsamen Programm sind in der Oberschule am Goldbach in Langwedel am Freitagmorgen die Zehntklässler sowie acht Schüler aus neunten Klassen verabschiedet worden.

Eigentlich ist es üblich, dass ein Schulleiter den Jugendlichen bei der Entlassungsfeier eines Jahrgangs noch einige weise Worte mit auf den weiteren Lebensweg gibt. Doch am Freitagmorgen in der Oberschule am Goldbach in Langwedel verzichtete Rolf Bartels darauf – drehte den Spieß lieber einmal um und gab einigen Schülern das Wort, kluge Ratschläge an die Anwesenden zu richten. „Wir sollten alle beginnen, die Umwelt zu retten“, gab eine Schülerin die Marschrichtung vor. Wie das gehen kann, wurde anhand einiger Beispiele wie „Wassersparen“, „keine Lebensmittel wegwerfen“ oder „regionale Produkte einkaufen“ genannt. 

Und so stand die Veranstaltung ganz im Zeichen der Veränderung, nämlich nicht nur der, dass für die verabschiedeten Schüler ein neuer Lebensabschnitt beginnt, sondern eben auch, dass es Veränderungen auf der Welt braucht, damit diese auch zukünftig noch bewohnt werden kann. Eine große Verantwortung dafür tragen die Menschen eben jener Generation, die in der Sporthalle der Langwedeler Schule auf ihre Abschlusszeugnisse warteten, merkte Bartels an.

Go to top